Aktuelle Angebote an Lebensmitteln, Produkten und Dienstleistungen für Verbraucher im Kreis Recklinghausen/Vest

Angebote von Aldi 14.10.19 bis 19.10.19Angebote von Kaufland 17.10.19 bis 23.10.19Angebote von K+K 14.10.19 bis 19.10.19Angebote von Lidl 14.10.19 bis 19.10.19Angebote von Netto Marken-Discount 14.10.19 bis 19.10.19

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Preisangaben, soweit nichts anderes genannt wird, sind inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und gelten nur bei Abnahme von haushaltsüblichen Mengen.

Saisonzeiten bei Gemüse und Obst aus Deutschland und Import

Jedes Obst und Gemüse ist nahezu das ganze Jahr über im Handel verfügbar. Wer jedoch saisonal einkauft, erhält nicht nur beste Qualität, sondern schont auch den Geldbeutel und das Klima.

Es ist noch gar nicht so lange her, als man sich beim Kauf von frischem Obst- und Gemüse ganz selbstverständlich am Kalender orientiert hat: Erdbeeren, Spargel oder Apfelsinen hatten feste Angebotszeiten, die mehr oder weniger klar begrenzt waren.

Heute scheint der Blick auf den Kalender überflüssig zu sein. Schließlich findet man beinahe jedes Obst oder Gemüse ganzjährig im Handel - Unterglas- oder Tunnelanbau, schnelle Transportmittel und eine ausgefeilte Lagertechnik machen es möglich. Doch auch Importe und aufwändige Anbautechniken ändern nichts daran, dass fast alle Obst- und Gemüsearten in bestimmten Monaten besonders reichlich verfügbar sind, sprich „Saison haben“. Diese Zeit entspricht in der Regel den klassischen Erntezeiten im heimischen Freilandanbau. Das gilt ebenso für die meisten exotischen Früchte aus dem Ausland. Denn Mandarinen, Melonen oder Feigen haben in ihren Anbauländern genauso feste Erntezeiten wie Rhabarber oder Grüne Bohnen bei uns.

Aber lohnt es sich wirklich, trotz eines nahezu lückenlosen, ganzjährigen Angebotes darauf zu achten, wann welches Gemüse und welche Frucht Saison hat? Die Antwort auf diese Frage lautet grundsätzlich ja, ist aber in vielen Fällen vielschichtiger als vermutet. Schließlich spielen bei der Gesamtbetrachtung eine Reihe unterschiedlichster Faktoren eine Rolle, wie etwa Qualität und Preis der Produkte, Energie- und CO2-Bilanzen, die Art der Transportmittel und nicht zuletzt auch ideelle Werte.

Quelle:
Das Bundesamt für Ernährung, 10/2019


Erläuterung: (gelb) steht für Importe, (grün/orange gestrichelt) für Angebot heimischen Anbaues